Veranstalterinfos

Kouglof können Sie buchen!

  • für Konzerte – vom viertelstündigen Block bis zum Abend füllenden Programm
  • Von Apero bis Vernissage
  • für private Feste – von der Hochzeit bis zum 95. Geburtstag
  • zum Tanz – von der Scheune bis zur World-Disco

Kouglof tritt in der Regel in Originalbesetzung auf, das heisst als Quintett.
Bei Terminkollisionen, knappem Raum oder falls erwünscht, auch in kleineren Formationen (Duo, Trio, Quartett).

Kouglof spielt im kleinen Rahmen akustisch oder (halb-)akustisch.
Wenn vom Veranstalter erwünscht natürlich auch verstärkt.
Bei Bedarf stellt Kouglof auch das Equipment und den eigenen Tontechniker.

 

Kontakt

mail@kouglof.ch
Felix Rüedi: 0041 79 473 52 91

 

KOUGLOF sind

Marianne van Wijnkoop Glättli (Cello), Philipp Vogt (Klarinette), Res Glättli (Gitarre), Reto Jäger (Percussion) und Felix Rüedi (Bass). Musikerinfos!

 

Textgalerie

„Cello und Gitarre, Klarinette, Bass und Perkussion: Voilà „Kouglof!
Was die Musik dieser fünfköpfigen Gruppe zum ergreifenden Erlebnis macht, ist ein filigranes Gewebe von traditioneller Musik und eigenwilligem Arrangement – ein Teppich, der ebenso zum Tanzen wie zum Meditieren einlädt…
KOUGLOF arrangiert Klarinette, Cello, Gitarre, Bass und Perkussion nach immer neuen Rezepten zu eigenwilligen musikalischen Gugelhöpfen – stets irgendwo zwischen „süss“ und „räss“ wie der französisch-elsässische „Kouglof“, welcher der Gruppe den Namen leiht.“

 

„KOUGLOF serviert alte und neue, traditionelle und eigene Stücke aus allen Himmelsrichtungen der Musik: Melancholische Melodien von jiddischen Sängern und fahrenden Fiedlern, musikalische Erinnerungen, deren Wurzeln bis nach Tibet reichen, stampfende osteuropäische Rhythmen, fetzige und verträumte Klänge von Marktplätzen und Tanzböden, Musik von unterwegs…“

 

„KOUGLOF serviert Stücke aus allen Himmelsrichtungen der Musik: melancholische Melodien von fahrenden Fiedlern, musikalische Oasen, deren Wurzeln bis nach Island und Tibet reichen, stampfende osteuropäische Rhythmen, verträumte Klanggebilde…“

 

„Überlieferungen und Kompositionen aus fremden Gugelhopf-Küchen und Kreationen aus der eigenen Küche, arrangiert und akustisch angerichtet von Marianne van Wijnkoop Glättli (Cello), Philipp Vogt (Klarinette), Res Glättli (Gitarre), Reto Jäger (Percussion) und Felix Rüedi (Bass).“

 

„Seit vielen Jahren steht „Kouglof“ für eine Musik mit grosser Intensität in kleinem Rahmen, als Apéro, Hauptspeise oder Dessert für Feste und Feiern oder als konzertantes Menu, akustisch serviert von Marianne van Wijnkoop Glättli (Cello), Philipp Vogt (Klarinette), Res Glättli (Gitarre), Felix Rüedi (Bass) und Reto Jäger (Percussion).“

 

„KOUGLOF: Musik mit dem Geruch von Meerufer und Berggipfel, mit dem Geschmack von Zimt und Knoblauch, mit Schalk und Lebensfreude eines jiddischen Hochzeitsfestes, Sehnsucht der Roma, Hexenbesenwirbeln von Walpurgisnächten oder Segenskräften von Wiegenliedern…“

 

„KOUGLOF: Süsse und rässe Stücke vom weltweiten Gugelhopf der Musik, ausgedacht, arrangiert und serviert von: Marianne van Wijnkoop Glättli (Cello), Philipp Vogt (Klarinette), Res Glättli (Gitarre), Felix Rüedi (Bass), Reto Jäger (Percussion).“

 

„KOUGLOF: Ein Versuch, mit musikalischen Mitteln Schwerkraft und Zeit zu überwinden – als wäre dieser fetzige Balkan-Elfachtel, diese melancholische jiddische Melodie, diese stampfende Tarantella ein Stück Hier und Jetzt, für diesen einen wunderbaren Augenblick zum Leben erweckt von Marianne van Wijnkoop Glättli (Cello), Philipp Vogt (Klarinette), Res Glättli (Gitarre), Felix Rüedi (Bass), Reto Jäger (Perkussion).“

 

„KOUGLOF: Wunderwarmes Cello, Herzblut in Melodien und Klängen voller Liebe, Schalk und Tiefsinn…; Klarinette vom Feinsten, Filigransten und Steilsten – eine Mischung aus Mondlicht, Fledermaus und Felswand…; Gitarrengewebe: Girlanden und Teppiche, Mäander und Arabesken, Pizzig- und Schrummigkeiten…; tragender, treibender, schwingender Bass – Klänge aus der Tiefe aller Musik…; fliessender Lebenspuls aus der ganzen Welt – mit Hand und Fuss und faszinierenden Instrumenten hervorgezaubert…“

 

„KOUGLOF steht nicht nur für den „Gugelhopf“ in elsässischen Rezepten, süss oder räss, mit Rosinen und Schokolade oder mit Kräutern, Baumnüssen und Speckstücken: „Kouglof“ steht auch für eine würzige, süsse und rässe Musik – fetziger balkanischer Elf-Achtel, melancholische jiddische Melodien, rasante Zigeunerstücke, traumwandlerischer Walzer, stampfende Tänze… – eine Musik zum Träumen und Tanzen, auf eine feine Art mitreissend, beschwingt vom wunderbaren Puls osteuropäischer Volksmusik.

 

„Cello, guitar, clarinet, bass and percussion – that’s the music group Kouglof“
This ensemble has concerned itself for more than ten years with the melancholy and pulse of east european melodies: the yearning, charm and humor of yiddish singers and gypsy fiddlers. Stamping in the crazy time signature of seven eighths and the graceful whirling of Balkan dances shape the rhythms of this music. These are musical oases, the roots of which stretch from Rumania to Iceland or Tibet – sounds and music that come from wherever there’s music being made in the world between concert stage, club and backyard party.
What makes this five-member group so special ist the combination of traditional music and unconventional arrangements woven together into a kind of musical carpet, inviting the listener to dance or sometimes to meditate on this carpet.
KOUGLOF mixes old and new melodies, traditional music and compositions of their own according to ever-changing new recipes to create unconventional „musical cakes“ (Gugelhopf) – always between sweet and spicy, just like the French-Alsatian Kouglof cake which lends its name to this band based in the Grisons, the mountainous southeast corner of Switzerland.“